Anbauregal

Zur Erweiterung eines Regalfeldes. Anbauregale werden nur mit einem Rahmen (Stecksystem + Weitspann-/Palettenregale) bzw. 2 Winkelprofilen (Schraubsystem) ausgeliefert. Ein Grundregal ist zur Verwendung unbedingt notwendig.

Abrolldorn

Abrolldorne dienen zur Sicherung der eingelagerten Materialien innerhalb von Kragarmsystemen. Durch das Einstecken des Dorns in den Kragarm wird ein Herausfallen der Ware verhindert.

Agraffe

Die Agraffen sind eine spezielle Hakenlasche bei Holmen oder Längstraversen und sorgen u.a. für die Stabilisierung und Längsaussteifung eines Regales.

Aussteifung

Bei Regalen ist eine ausreichende Aussteifung wichtig. Diese wird entweder über Diagonalstreben, Eckwinkel oder aber die Längstraversen/Längenriegel bzw. die Holme erreicht. Ohne eine korrekte Ausssteifung wird sich das Regal verschieben, es können Schäden an den Bauteilen entstehen.

Blechlager-Regal

In einem Blechlagerregal können Sie die Standard-Blechtafeln senkrecht einlagern. Ein leichtes Herausziehen und Einschieben der Blechtafeln wird durch eine Stahlrolle sichergestellt. Dadurch wird eine große Platzersparnis erreicht.

Büroregale/Archivregale

Ideal zur Lagerung von Ordnern und Akten. Erhältlich als Steck- sowie als Schraubsystem mit für Aktenlagerung optimiertem Zubehör wie Anschlagsleisten kombinierbar

Diagonalaussteifung

Bei dieser Aussteifungsmethode werden die Diagonalstreben rückseitig am Regal montiert.Diese sehr effektive Methode findet Anwendung bei Fachboden- und Kragarmregalen.

Distanzstück

Distanzstücke sind zum Aufbau von Doppelregalen sinnvoll. Findet ebenfalls Verwendung bei Palettenregalen in Verbindung mit Durchschubsicherungen. Ebenfalls vorhanden bei Reifenregalen in doppelzeiliger Ausführung.

Doppelregalzeile

Eine Doppelregalzeile besteht aus zwei einzelnen Regalzeilen, die Rücken an Rücken verbunden sind. Die Zeilen können mit Längstraversen zur doppelseitigen Bedienung oder mit Kreuzstreben ausgesteift werden. Auf Wunsch ist auch eine Mitteltrennung durch Gitterwände möglich.

Durchschubsicherung

Die Durchschubsicherung verhindert ein Durchschieben der Palette bei Staplerbedienung.

Durchsetzfügen (Toxen)

Innovatives Reibschweißverfahren das aufgrund sehr niedriger Temperaturen verwindungsfreie und sehr kleine, jedoch hochfeste Verbindungsstellen an Stahlblechen ermöglicht. Dadurch sind sehr stabile Regalkonstruktionen mit materialsparendem Design möglich.

Ebenen

Die übereinanderliegenden Flächen (Fachböden, Holmpaare etc.) innerhalb eines Regalfeldes werden als Ebenen bezeichnet.

Eckwinkel

Mit dem Eckwinkel werden Regalsysteme im Schraubsystem in Tiefen- und Breitenrichtung stabilisiert und ausgesteift. Einige Hersteller bieten auch ein Schraub-Stecksystem an, in dem Eckwinkel eingesetzt sind.

Einfachregalzeile einseitig nutzbar

Ein Regal mit einfacher Stellplatztiefe, nur von einer Seite zugängig bzw. nutzbar. Die Aussteifung wird durch Kreuzstreben ermöglicht. Ideal für Regalzeilen, die mit dem Rücken zur Wand stehen und nicht rückseitig bedient werden müssen.

Fachbodenregale

Die gängigste Regalausführung für handbediente bzw. nicht maschinenbediente Lager. Zeichnen sich durch gutes Verhältnis von Anschaffungspreis zu Raumgewinn aus. Gut an räumliche Gegebenheiten anpassbar. Fachbodenregale finden auch Verwendung in mehrgeschossigen Regalanlagen.

Fachhöhe

Bei der Fachhöhe wird der Abstand der einzelnen Ebenen angegeben.

Fachlast

Die Fachlast bezeichnet die max. Last, mit der ein Fachboden bzw. eine Lagerebene belastet werden darf. Alle Fachlasten unserer Produkte sind in Kilogramm angegeben. Wichtiger Hinweis: die Traglastangaben beziehen sich immer auf gleichmäßig verteilte Lasten je Ebene bzw. Fachboden!

Fachlast / Max. Fachlast

"Die Fachlast bezeichnet die max. Last, mit der ein Fachboden bzw. eine Lagerebene belastet werden darf. Alle Fachlasten unserer Produkte sind in Kilogramm bzw. in Tonnen (Palettenregale) angegeben. Wichtiger Hinweis: die Traglastangaben beziehen sich immer auf gleichmäßig verteilte Lasten je Ebene bzw. Fachboden! "

Fädelstäberegal

Ein Fädelstab-System ist ideal für die Lagerung von losen Dokumenten, Akten oder Formularen. Die eingesetzten Fädelstäbe verhindern das Herausfallen und bieten eine übersichtliche Sortierung der Schriftstücke. Optimal für laufende Vorgänge und schnellen Zugriff im Tagesgeschäft von Behörden, Agenturen, Kanzleien, Arztpraxen etc.

Farbkennzeichnung

Durch das einheitliche RAL-Farbkennzeichnungs-System erhalten Sie eine einfache und schnelle Übersicht über die erhältlichen Farbtöne der kunststoffbeschichteten Oberfläche. Das RAL-System garantiert nicht von einander abweichende Farbtöne. In der Praxis sind minimale Abweichungen jedoch vorhanden! RAL ist die Abkürzung für Reichsausschuss für Lieferbedingungen. Heute bekannt als deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung.

Fassregale

Durch Fassregale können Fässer effektiv gelagert und schonend bedient werden. Besonders wichtig bei Fässern mit sensiblen Inhalten und umweltgefährdenden Stoffen wie Öl oder andere chemische Verbindungen. Durch den zusätzlichen Wannenböden im Regalsystem wird verhindert, dass Stoffe aus dem Fass auf den Boden oder ins Erdreich gelangen können.

Feldlast

Die maximale Tragfähigkeit eines Regalfeldes wird als Feldlast angegeben. Sie ist abhängig von der Kombination aus Rahmentyp und Ebenenanzahl und ggf. Zeilenlänge/Feldanzahl. Wichtiger Hinweis: Die angegebene Feldlast darf nie durch die Summe der Fachlasten überstiegen werden.

Feldlast

Die maximale Tragfähigkeit eines Regalfeldes wird als Feldlast angegeben. Sie ist abhängig von der Kombination aus Rahmentyp und Ebenenanzahl und ggf. Zeilenlänge/Feldanzahl. Wichtiger Hinweis: Die angegebene Feldlast darf nie durch die Summe der Fachlasten überstiegen werden.

Felgenregal

Zur besonders schonenden Lagerung von KFZ–Felgen. Mit speziellem Traversenprofil. Kombinierbar mit Standard-Stecksystemregalen mit Fachböden (gleiche Tiefe vorausgesetzt).

FEM

Fédération Européenne de la Manutention, zu deutsch Europäische Vereinigung der Förder- und Lagertechnik

Feuerverzinkung

Durch das nachträgliche Überziehen von Stahlteilen mit einem schwerem, metallischen Zinküberzug durch das Eintauchen in flüssigem ca. 450°C heißem Zink entsteht eine besonders robuste metallische Verbindung. Ideal für Regalsysteme, die an witterungsbedingten Standorten eingesetzten werden.

Fixwinkel

Fixwinkel dienen zur Aussteifung von Schraubsystemen. Siehe Eckwinkel.

Galvanische Verzinkung

Bei der galvanischen Verzinkung werden die Bauteile, nachdem sie eine Reinigung mit verdünnten Säuren erhalten haben, in eine spezielle Metallsalzlösung getaucht. Anschließend wird Strom bei niedriger Spannung durch das Bad geleitet. Dadurch wird die Flüssigkeit im Bad chemisch zerlegt. Das dadurch freigesetzte Zink legt sich anschließend auf die Bauteile nieder.

geclinchte Rahmen /Böden

Clinchen bezeichnet ein gängiges Druck-Füge-Verfahren. Damit werden die entsprechenden Bauteile wie Stützen und Tiefensteifen/Vollwände kraftschlüssig verbunden. Das Verfahren bewirkt äußerst stabile und tragfähige Rahmen. Der Einbau der Böden wird bei diesen Rahmen selbstverständlich nicht behindert. Insgesamt ist dieses Verfahren wesentlich umweltfreundlicher als herkömmliches Schweißen.

Großfachregal

Gerade bei großen und sperrigen Gegenständen braucht es eine spezielle Lagerlösung. Dafür eignen sich besonders Großfachregale mit Fachebenen bis 2.500 mm Höhe und durchgehenden Fachböden mit bis zu 1.300 mm in der Breite.

Grundregal

Das Grundregal ist das Herzstück jeder Regalzeile. Es dient als Grundlage zum Anbau weiterer Regalfelder. Wichtig: Ein Anbauregal kann nur in Verbindung mit einem Grundregal aufgebaut werden.

GS-Zeichen

Das sog. „GS“-Zeichen (=geprüfte Sicherheit) dient dazu, den Benutzer und Dritte bei bestimmungsgemäßer Verwendung, allerdings auch bei einschätzbarer Fehlverwendung, vor etwaigen Schäden zu schützen. Das 1977 eingeführte Siegel bescheinigt dem Kunden, dass das ausgezeichnete Produkt den Anforderungen des Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (GPSG) entspricht. Um eine solche Auszeichnung für seine Produkte zu erhalten, muss jeder Hersteller selbst das Siegel bei den staatlich autorisierten Prüfstellen beantragt werden. Diese Stellen unterziehen die Produkte daraufhin auf die Anforderungen des Geräte- und Produktsicherheitsgesetz.

Gütezeichen RAL-RG 614

Auszeichnung der technischen Güte- und Prüfbestimmungen der Gütegemeinschaft Lager- und Betriebseinrichtungen e.V..

Holme

Die vorderen und hinteren Träger, auch Holme genannt, bilden zusammen die Lagerebene für Paletten innerhalb eines Palettenregales. Je nach Art des Lagergutes bzw. dem Gewicht der Paletten werden Holme mit unterschiedlichen Tragfähigkeiten angeboten. Optional sind Holz- oder Stahlauflagen lieferbar, um eine geschlossene Fläche zu bilden.

IPE-Profile

IPE-Formstahlträger sind warmgewalzte, stabile Stahlträger und zeichnen sich durch ihr mittleres I-Profil und den parallelen Innenflächen an der Flansche (vergleiche dazu DIN 1025 Teil 5) aus. Je nach Anforderung und benötigten Trageigenschaften werden unterschiedliche Größen verwendet. IPE-Profile finden beim Bau von Lagerbühnen und Kragarmregalen ihre Verwendung.

Kellerregale

Fachbodenregale, meist in verzinkter Ausführung, die in Kellern zum Einsatz kommen.

Knicklänge

Als Knicklänge wird der Abstand zwischen den einzelnen Regalebenen bezeichnet. Also der Abstand zwischen Oberkante des Regalfachs und Unterkante des nächsthöher gelegenen Bodens.

Kommissionierablage

Eine Kommissionierablage ist besonders bei Regalen mit schrägen Ebenen oder Röllchenleisten sinnvoll, da somit die entnommene Ware direkt zusammengestellt werden kann

Kragarm

Ein am Ständer befestigter Träger zur Aufnahme von Lagergut (z. B. Rohre, Holz etc.) wird als Kragarm bezeichnet. Je nach Regaltyp sind die Kragarme fest am Ständer verschweißt oder lassen sich durch Verschrauben in der Höhe verstellen. In Kombination mit Abrollsicherungen ergibt sich eine sehr sichere Lagerlösung.

Kragarmregal-Ständer

Kragarmregal-Ständer sind Profile aus warmgeformten IPE-Profilen. Man unterscheidet zwischen einseitiger („L-Form“) oder beidseitiger („T-Form“) Ausführung.

Kragarmregale

Unter einem Kragarmregal versteht man min. zwei senkrechte Regalständer, an denen sog. Kragarme befestigt sind. Diese Regale eigenen sich zur Aufnahme von Langgut (zum Beispiel Holz, Eisenträger, Rohre usw.). In Verbindung mit Fachböden auch als Gondelregal zu bezeichnen.

Kreuzstrebe

Rückseitige Verstrebung zur Queraussteifung und Ausrichtung eines Regalfeldes

Lagerregale

Der Begriff Lagerregal ist ein Oberbegriff für Regalsysteme, in denen fertig kommissionierte Güter auf Paletten als auch Einzelartikel gelagert werden. Diese Regalsysteme sind meist besonders auf Platz und Höhe optimiert.

Längenriegel/Längstraverse

L-Profil-Quertraverse mit Agraffenhaken zur Queraussteifung eines Regalfeldes. Ersetzt Kreuzstreben. Vorteil: Beidseitige Bedienung möglich. Auch zum Bau von Weitspannregalen Schrägbodenregalen, Reifenregalen, Felgenregalen und Getränkekistenregalen erforderlich.

Längsriegelaussteifung

Längsriegel sind Winkelprofile mit rechts und links sitzenden Agraffen. Sie dienen der Aussteifung von Steckregalen und werden in definitierten Abständen paarweise in das Regal eingesetzt. In die Winkel werden anschließend die Böden eingelegt. Je nach Hersteller auch geringfügig abweichende Bezeichung (Längstraverse, Längenriegel, Traverse)

Lieferung frei Bordsteinkante

Die Lieferung erfolgt per Spedition inkl. Abladen bis zur Bordsteinkante. Ein Vertragen sowie die Montage am Verwendungsort ist nicht in den Leistungen vorgesehen.

Lieferzeiten

Gesamtzeit von Ihrer Bestellung bis zum Eintreffen der Ware am Lieferort.

MultiPlus-Fachboden

Die patentierten Fachboden der Serie SCHULTE MULTIplus 150 zeichnet sich durch eine besonders verwindungssteife Bauform (Kastenprofil mit Verstärkungstaschen + Toxen) aus. Trotz der geringen Kantenhöhe von 25 mm ist er dennoch bis zu 150 Kg belastbar (bei gleichmäßiger Lastenverteilung). Erhältlich in den Varianten 150 kg, 250 kg und 330 kg.

MULTIplus-Systemlochung

Bei der MultiPlus-Systemlochung handelt es sich um eine spezielle Lochung auf dem Fachboden, wodurch das umfangreiche Sonderzubehör zu dieser Serie montiert werden kann.

Palettenregal-Rahmen

Ein Palettenregalrahmen besteht aus zwei Ständern, zwei Füßen, sowie dem horizontal und diagonal verbauten Fachwerk.

Palettenregale

Bei Ware, die in Paletten oder auch Gitterboxen gelagert wird, eignet sich die Nutzung eines Palettenregales. Durch die spezielle Konstruktion können diese Regalsysteme mit Hilfe von Regalbediengeräten wie z.b. Hydraulik-Staplern ganz einfach be- und entladen werden. Hier können bis zu 30t möglicher Feldlast entstehen. Dient ebenfalls als Basis für Großfach- und Kabeltrommelregale.

Pendelhefterregal

Bei dieser speziellen Regalkonstruktion steht die hängende Lagerung von Pendelheftern und -taschen im Vordergrund. Genormt sind diese Regale meist auf die beiden Systeme von Elba/Leitz oder Zippel. Gängige Einsatzorte dieser Regale sind die Archive von Kanzleien, Krankenhäusern oder anderen Behörden. Sowohl Pendelmappen (für die Ablage loser Blätter von Einzelakten) als auch komplette Pendelordner (für die geheftete Ablage von Sammelakten) können in Pendelheftregalen eingehängt werden. Sonderkonstruktionen für Röntgenbildmappen wurden ebenfalls bereits erfolgreich umgesetzt.

Polypropylen

Polypropylen ist ein Kunststoff bzw. Thermoplast und zeichnet sich durch seine Beständigkeit gegenüber Fetten und fast allen organischen Lösungsmitteln sowie den meisten Säuren und Laugen aus. Es ist physiologisch unbedenklich und auch für Anwendungen in der Pharmazie und im Lebensmittelbereich geeignet.

Profile (Stecksystem)

Der Ständerrahmen des Steckregal-Systems wird mit dem Profil gebildet. Erhältlich ist das durchgängige Profil in den Längen von 1.800 bis 5.000 mm. Kann auf fast alle Höhen zugeschnitten werden. Der Name ergibt sich durch die t-förmige Draufsicht.

Pulverbeschichtung

Unter der Pulverbeschichtung versteht man ein spezielles Beschichtungsverfahren, bei dem ein, i. d. R., elektrisch leitfähiger Werkstoff wie z.B. Metall mit Pulverlacken beschichtet wird. Das Pulver wird dabei elektrostatisch auf den Untergrund des zu beschichteten Objektes aufgesprüht und anschließend in einem Ofen eingebrannt. Der sog. Vernetzungsvorgang beginnt, nachdem durch den Einbrennvorgang das Pulver aufgeschmolzen ist. Bei einer vollständigen Vernetzung kommt es zu einer dauerhaften Anhaftung. Dabei lassen sich spezielle Eigenschaften, wie z. B. Vernetzungsgrad, Chemikalienresistenz, Dichte oder Witterungsbeständigkeit gezielt einstellen.

Pulverbeschichtung

Unter der Pulverbeschichtung versteht man ein spezielles Beschichtungsverfahren, bei dem ein, i. d. R. elektrisch leitfähiger Werkstoff, wie z.B. Metall, mit Pulverlacken beschichtet wird. Das Pulver wird dabei elektrostatisch auf den Untergrund des zu beschichteten Objektes aufgesprüht und anschließend in einem Ofen eingebrannt. Der sog. Vernetzungsvorgang beginnt, nachdem durch den Einbrennvorgang das Pulver aufgeschmolzen ist. Bei einer vollständigen Vernetzung kommt es zu einer dauerhaften Anhaftung. Dabei lassen sich spezielle Eigenschaften, wie z. B. Vernetzungsgrad, Chemikalienresistenz, Dichte oder Witterungsbeständigkeit gezielt einstellen.

Rahmen (Fachbodenregal)

In Tiefenrichtung eingesetzte Bleche (je nach Hersteller als Tiefenriegel, Tiefensteife etc. bezeichnet) und Profile stellen die beiden Grundelemente für einen Rahmen innerhalb der Stecksysteme dar. Die besonders hohe Stabilität und Tragfähigkeit wird durch eine spezielle Abkantung der Profile erreicht.

RAL-Gütezeichen

Das RAL-Gütezeichen bürgt bei Produkten und Dienstleistungen mit einer hohen, gleichbleibenden Produkt- und Dienstleistungsqualität. Die Einhaltung dieser Qualitätsstandards wird von der Gütegemeinschaft Lager- und Betriebseinrichtungen e. V. Geprüft. Dabei sind die Güte- und Prüfbestimmungen herstellerneutral und frei zugänglich.

Regal-Fachwerk

Der innere Aufbau eines Regalständers wird als Fachwerk bezeichnet. Siehe Palettenregalrahmen.

Regalsysteme

Die Bezeichnung Regalsystem steht für die Möglichkeit, das einzelne Regal durch systemspezifische Elemente wie z.B. Anschlag- oder Schüttgutleisten einfach zu erweitern.

Reifenregal

Zur besonders schonenden Lagerung für Reifen wurde dieses Regal mit einem speziell abgestuften Traversenprofil entwickelt. Als Basis dient ein Fachbodenregal mit Stecksystem. Siehe Felgenregal.

Röllchenleisten

Durch leichtgängige Rollenbahnen lässt sich das Lagergut innerhalb des Regals befördern. Für Durchlaufregale und Materialtransport zwischen Arbeitsstationen

Schraub/Steck-System

Dieser Begriff bezeichnet die Kombination des Schraubsystem-Regalrahmens mit speziellen Fachbodenträgern zur gesteckten Fachbödenmontage. Auch steckbare Tiefenriegel in Verbindung mit Schraubsystem-L-Profilen sind möglich.

Schraubsystem

Im Vergleich zum Stecksystem werden hierbei die Fachböden an L-Winkelprofilen angeschraubt. Beim Schraubsystem wird die Aussteifung durch Eckwinkel erreicht. Die Fachböden lassen sich in einem Raster (verbreitet: 25 mm) höhenverstellen.

Sendzimirverzinkt

Die sog. Sendzimirverzinkung bezeichnet ein spezielles Verfahren zur Herstellung einer robusten Materialoberfläche. Dabei durchlaufen kaltgewalzte Metallbänder ein Zinkbad. Anschließend erhält man eine Oberfläche, bei der sich die Metallbänder bearbeiten und umformen lassen, ohne dass die Beschichtung abspringt oder beschädigt wird. Benannt nach dem Erfinder Tadeusz Sendzimir.

Sendzimirverzinkung

Die sog. Sendzimirverzinkung bezeichnet ein galvanisches Verfahren zur Herstellung einer robusten Materialoberfläche. Dabei durchlaufen kaltgewalzte Metallbänder ein Zinkbad. Anschließend erhält man eine robuste und rosthemmende Oberfläche, bei der sich die Metallbänder bearbeiten und umformen lassen, ohne dass die Beschichtung abspringt oder beschädigt wird.

Sicherungsstift

Sicherungsstifte verhindern das unbeabsichtigte Herausheben von Holmen bei Palettenregalen sowie bei Längstraversen

Ständer-Rahmen

Ständer-Rahmen bestehen aus zwei oder mehreren Stützen, die mit Aussteifungselementen in der Tiefenrichtung miteinander verbunden sind und sich i.d.R. über die ganze Tiefe des Regals erstrecken.Der Rahmen ist das „Seitenteil“ eines Regalfelds.

Stecksystem

Bestehend aus Rahmen und Fachböden zeichnet sich das Stecksystem durch seinen schnellen und unkomplizierten Aufbau aus. Die Fachböden werden dabei mit Hilfe der sog. Fachbodenträger am Rahmen eingehängt. Der große Vorteil liegt dabei auch in der Flexibilität. Die einzelnen Böden lassen sich jederzeit ohne Werkzeit wieder lösen und in der Höhe in einem Raster (verbreitet: 25, 30 oder 50 mm) verstellen.

Stellschraube

Stellschrauben dienen als Aushebesicherung. Wird die Schraube angezogen, drückt sich eine Platte mit zwei Zähnen in das Ständerprofil sowie gegen den Kragarm. Dies bewirkt ein leichtes Anheben des Armes, und das zu lagernde Rundmaterial rollt in Richtung Ständer.

Stützenprofil

Stützenprofile sind senkrechte Tragelemente. Zusammen mit entsprechenden Verbindungselementen wie Tiefensteifen oder einem Fachwerk aus C-Profilen werden die Stützenprofile zu den tragenden Rahmen verbunden. Die Stützen leiten die Feldlast an den zu tragenden Hallenboden weiter.

Tafelregal

Zur übersichtlichen Lagerung von Tafeln und Tafel-Reststücken ist ein spezielles Tafelregal unerlässlich. Der schnelle Zugriff wird durch die offene Bauweise gewährleistet. Siehe Blechregal.

Tiefen- und Längsunterzug

Wie bei den Unterzügen wird bei Tiefen- und Längsunterzügen ein Durchbiegen der Böden verhindert. Je nach Bodentyp kommen dabei Tiefen- bzw. Längsunterzüge zum Einsatz.

Toxen

siehe Durchsetzfügen (Toxen)

Unterzüge

Unterzüge verhindern das Durchbiegen der Böden. Bei Fachböden kann dadurch die Tragkraft erhöht werden. Im Einsatz bei Stufenholmen wird zusätzlich ein Ausdrehen der Holme bei starker Belastung verhindert. Des Weiteren ist der Einsatz von Unterzügen bei Spanplatten sinnvoll, da beim Einlegen das Durchbiegen der Platte verhindert wird.

Verstärkungsunterzug

Mit einem Verstärkungsunterzug lässt sich die Tragkraft eines Fachbodens erhöhen.

Weitspannregal

Gerade für die Lagerung von langem und sperrigem Lagergut wurden Weitspannregale konzipiert. Diese Weitspannregalsysteme ermöglichen Fachbreiten von bis zu 2.500 mm.

Winkelauflage

Winkelauflagen sind speziell zur sicheren Einlagerung von Gitterboxpaletten entwickelt wurden. Durch dieses Zubehör werden die Füße der Gitterboxen geführt und können somit sicher auf den Holmen abgesetzt werden.

Winkelprofil

An den Winkelprofilen werden die Fachböden angeschraubt. Sie gehören zur Grundausstattung jedes Schraubsystems. Wird auch als L-Profil bezeichnet.